News

Angedacht - Pokémon

08. Juli 2019 17:00 von Manuel Bendig | Kategorie: NRW

Foto: Tomiso, Pixabay.com

Was Minimonster mit Nachfolge zu tun haben

Pokémon sind kleine, animierte, monsterähnliche Figuren, die man mittels einer App mit dem Smartphone jagt, um sie in einer Art Album zu sammeln. Die Reale Umgebung wird durch eine Zeichentrick-Ebene erweitert und ermöglicht es so, die kleinen Tierchen, die weltweit platziert wurden, zu finden und durch einen Fingerschnipp einzufangen.


Neben Chicago und Yokohama findet das jährliche Pokémon-Go-Fest noch in Dortmund statt. Hier werden dieser Tage seltene Minimonster gejagt, die es teilweise exklusiv nur in Dortmund gibt. Dazu pilgern mehr als 150.000 Pokémon-Fans aus aller Welt nach Dortmund.

Die SpielerInnen wird man an der ihnen eigenen Körperhaltung erkennen: Mit leicht gesenktem Kopf stehen/gehen sie mit dem Rücken zur Sonne gewandt (damit ihre Smartphones nicht zu heiß werden), stets auf der Suche nach einem neuen Minimonster. Ihre ‚Waffe‘ ist das Smartphone, stets verbunden mit der Powerbank und dem WLAN.

Eine Aussage des Tourismusbüros der Stadt hat mich in dem Zusammenhang mit den Pokémonjägern dazu angeregt, neu über die Frage nachzudenken, was mir wichtig ist, wofür ich um die halbe Welt reisen würde, um es zu erhalten.

Nun, es geht bei der Nachfolge Jesu natürlich nicht um die Jagd nach Minimonstern. Die erfolgreiche Nachfolge hängt auch nicht von der Größe meiner Sammlung von besonderen Ereignissen oder Gegenständen ab. Aber, und da bewundere ich die Fans der Zeichentrickfiguren schon ein wenig, es geht um den Einsatz, die Begeisterung.

Wenn Jesus in einem Himmelreichgleichnis von einer wert-vollen Perle (Matthäus 13,45f) spricht, die es zu besitzen gilt, dann nutzt er diese Geschichte gewissermaßen als Fragestellung an uns. „Was ist dir das Himmelreich wert?“ „Was würdest du dafür einsetzen?“

Wenn die Jäger der kleinen Zeichentrickfiguren Zeit und Geld investieren und rund um den Globus jetten, dann können sie anschließend stolz auf ihre Sammlung sein.

Wer Jesus und seine Sache an die erste Stelle seines Lebens setzt, wird voller Dankbarkeit das Ewige Leben mit Jesus verbringen!

Eine gesegnete Zeit

Manuel Bendig

zurück zu News