News

Angedacht - Alles hat seine Zeit!

28. Dezember 2018 11:00 von Manuel Bendig | Kategorie: NRW

Foto: Aron Visuals, unsplah.com

Gedanken über unsere persönliche Zeit

Die einen sagen spaßhaft, dass Weihnachten immer so plötzlich kommen würde. Andere vermeiden keine Gelegenheit, die Schnelllebigkeit zu betonen, die uns tagtäglich vor sich hertreibt. Sätze wie: „Die Zeit ist wieder wie im Fluge vergangen!“, sind dieser Tage keine Seltenheit. Angesichts des kommenden Jahreswechsels ist es wieder einmal an der Zeit, sich über die Zeit Gedanken zu machen.

Dabei ist es ein vergebliches Unterfangen, sich mit der o.g. Kürze der Zeit zu beschäftigen, denn wie in der Vergangenheit auch, werden wir im kommenden Jahr wieder 8760 Stunden zur Verfügung haben.

Hilfreich ist dagegen eher das Nachdenken darüber, wie wir in der Vergangenheit unsere Zeit ver-bracht haben.

Einer Erhebung des statistischen Bundesamtes von 2012/2013 zufolge,  schläft ein Mensch im Al-ter ab10 Jahre tgl. ca. 9:30 Std. Gut 5:30 Std. genießt er seine Freizeit und ca. 3:15 Std. verbringt er mit unbezahlter Arbeit. Für das Essen benötigt er 1:40 Std., während er für bezahlte Arbeit, Bildung und Sonstiges gut 3:30 Std. nutzt.*

Jede noch so gute Statistik kann allerdings nichts über die Qualität unserer Lebenszeitnutzung aus-sagen. Hier ist unsere ganz persönliche Verantwortung gefragt.

Wagen wir doch einmal einen Rückblick in unser Jahr 2018. Wie, bzw. wofür haben wir in welcher Intensität und Qualität unsere 8760 Stunden genutzt? Und wenn wir schon mal dabei sind, welche Schlüsse ziehen wir daraus für die Stunden, die uns im kommenden Jahr zur Verfügung stehen?

Salomo hat im 3. Kapitel des Buches Prediger festgehalten, dass es für alles eine Zeit gibt. Dabei zählt er in seiner Auflistung alle erdenklichen Bereiche unseres Lebens auf, viel detaillierter als die o.g. Erhebung. Am Ende seiner Ausführungen schließt er mit der Feststellung, dass das Leben mit seinen Mühen, und natürlich auch mit den schönen und guten Seiten, eine Gabe Gottes ist, die es gilt aus seiner Hand zu nehmen.

In diesem Sinne wünsche ich allen Lesern ein gesegnetes Jahr 2019!

Manuel Bendig

* Die Zahlen berücksichtigen auch Schüler, Erwerbslose und Rentner

zurück zu News