News

Angedacht - Reserve

23. März 2018 11:30 von Manuel Bendig | Kategorie: NRW

Foto: Manuel Bendig

Von einem Ladegerät lernen

Jeder kennt den Moment, in dem es einem klar wird, dass die Akkuleistung des Smartphones, Tablets oder Notebooks für die nächste Aufgabe nicht mehr ausreichen wird. Im Kopf wird die Liste der unterschiedlichsten Lösungsansätze durchgespielt.

Man könnte die Helligkeit des Displays drosseln, könnte die Nutzungszeit auf ein Minimum beschränken. Manch einer sagt sich vielleicht: „Augen zu und durch, solange es noch geht!“

Dann böte sich noch die Möglichkeit der Frage an die Anwesenden nach einem Ladegerät an. Wenn da nur nicht die unterschiedlichen Systeme wären, die sich nicht selten auch in den Anschlüssen der Ladekabel niederschlagen.

In einer solchen Situation entschied ich mich letzten zu der Variante des Drosselns der Helligkeit. Gerade hatte ich mich damit abgefunden, mein Tablet mit angestrengtem Blick zu nutzen, die Stirn in Falten zu legen. Da wurde mir  über den Tisch das rettende Ladegerät mit passendem Kabel gereicht. Die Sitzung war gerettet, meine ‚eingeplanten‘ Kopfschmerzen blieben aus.

Das Auflade meines elektronischen Gerätes führt meine Gedanken zu meiner Beziehung zu Gott. Es kommt mir manchmal so vor, als würde ich meine Beziehung zu ihm drosseln, weil ich den Eindruck habe, dass mir die notwendige Energie fehlt, mein Akku ohnehin schon auf Reserve läuft.

Dann arbeite ich meine Liste der Lösungsansätze ab. Schraube an den Einstellungen und finde mich mit dem Minimallevel ab.

Und wieder einmal ist es der ‚Himmel‘, der mir das rettende Ladegerät, mit passendem Kabel reicht. Weil Gott so viel daran liegt, dass die Verbindung zwischen ihm und mir aufrecht erhalten bleibt. Und zwar in allerbester Qualität, nicht im low level!

Ach ja, das Ladebesteck auf dem Bild verdeutlicht auch noch, dass es bei Gott nicht zwingend ein Neugeräte sein muss.

Er kann (und tut dies regelmäßig) auch mit geflickten Kabeln, verbogenen Steckern und Alternativgeräten mit uns eine hochwertige und nachhaltige Beziehung pflegen. Sein Angebot steht!

In diesem Sinne wünsche ich allen Lesern eine ‚kopfschmerzfreie, und gesegnete Zeit!

Manuel Bendig

teilen |

zurück zu News