News

Angedacht - Krimskram

08. Dezember 2017 09:45 von Manuel Bendig | Kategorie: NRW

Foto: Manuel Bendig

Gedanken über (m)eine Blechdose

Irgendwann einmal, es ist sicherlich schon ein paar Jahre her – jedenfalls so lange, dass ich mich nicht mehr daran erinnern kann; Irgendwann einmal habe ich diese Dose mit Kaugummis gekauft.

Und weil auf meinem Schreibtisch immer wieder ein heilloses Durcheinander herrschte, habe ich kurzerhand die Kaugummipackungen herausgenommen und alle Stifte in die Blechdose gelegt. So musste ich sie nicht sortieren oder wegräumen. Das beinhaltete gleichzeitig die Chance, die Stifte immer gleich griffbereit zu haben. Auch, wenn ich sie mit Sicherheit nur alle Jubeljahre ein Mal in die Hand nehmen würde.

Inzwischen hat sich die Dose von einer Stifteschachtel zu einer Universalaufbewahrungsbox entwickelt. Neben einer Vielzahl von unterschiedlichsten Schreibwerkzeugen findet der aufmerksame Sucher, Steine, Schrauben, Glühbirnen, Batterien und manches andere mehr.

Dies liegt vor allem daran, dass es viel einfacher ist, alles in eine kleine Kiste zu werfen, als es wegzuräumen oder sich gar davon zu trennen.

Dass damit zu rechnen ist, dass die Kleinigkeiten, die ich mal eben schnell ‚zwischenlagern’ will, wegen Überfüllung der Dose wieder herausfallen werden, ist mir klar. Aber….!

Im Leben sammeln sich bei uns auch viele ‚Kleinigkeiten’ an, die wir im Kopf ablegen. Manche legen wir zur Seite. Denken nicht mehr daran. Andere kommen immer wieder mal zum Vorschein um recht schnell wieder in der Versenkung zu verschwinden.

Dann sind da noch die Themen, die uns nicht in Ruhe lassen. Sie verfolgen uns tagtäglich, auf Schritt und Tritt.

Anders als bei meiner Blechdose ist die Kapazität unseres Kopfes um ein Vielfaches größer! Unser Gehirn speichert alles ab. Auch wenn es uns zu viel werden sollte.

Da bietet es sich doch in den letzten Tagen des Jahres an, unsere ‚Blechdose’ einmal aufzuräumen.

Ein erster Schritt könnte sein, sich auf das Wort des Petrus zu besinnen, alle unsere Sorge auf Gott zu werfen. (1. Petrus 5,7)

Wobei ein Aufräumen oder gar Entrümpeln uns sicher auch einmal gut tun würde.

Eine gesegnete Zeit

Manuel Bendig

teilen |

zurück zu News