News

Angedacht - Münzautomat

24. März 2017 10:15 von Manuel Bendig | Kategorie: Hansa, NIB, BW, NRW, Jugend, MRV

Foto: mab 2017

Was mich der Umgang mit einem Münzautomat lehrt

Das Leben in einer christlichen Gemeinde eröffnet einem immer wieder neue, lehrreiche Horizonte. Seit ich vertretungsweise das Einzahlen der Kollekte bei dem ortsansässigen Geldinstitut übernommen habe, besuche ich dort jede Woche den Münzautomaten. Dort wird das Hartgeld eingezahlt, eine Erfahrung, die mir bis dahin völlig fremd war.

Nach der Autorisierung und der Bestätigung, dass ich die Münzen auf das entsprechende Konto einzahlen will, setzt sich die Maschine in Bewegung. Eine Klap-pe, hinter der sich ein Förderband in Gang setzt, öffnet sich und auf dem Display erscheint die Aufforderung die Münzen in das offene Fach zu legen.

Das Geld wird im inneren des Automaten geprüft, sortiert und gezählt. Die Münzen, die der Automat nicht erkennt, wirft er in einem separaten Fach wieder aus.

Dann kommt die entscheidende Meldung: „Bitte nehmen sie die aussortierten Münzen aus dem Rückgabefach!“ Aussortiert? Beim vorherigen Zählen hatte ich keine defekten Münzen entdeckt. Nach dem dritten oder vierten Versuch, die Münzen aus dem Rückgabefach wieder auf das Förderband zu legen, überprüfte ich die Geldstücke dann doch etwas genauer. Zu meiner Verwunderung stellte ich fest, dass 5 serbische Dinar unserem 20 Cent Stück, 5 rumänische Bani dem 2 Cent Stück und 1 englischer Penny dem 5 Cent Stück täuschend ähnlich sehen.

Zwei Dinge hat mich diese Erfahrung gelehrt:

Zuerst - Nur mit einem original zwanzig Cent Stück kann ich in Deutschland einkaufen. Dafür muss ich natürlich wissen, wie es aussieht. J

Jesu, dem ‚Original’, nachfolgen kann man auch nur, wenn man das Original kennt.

Als Zweites fällt auf, dass es immer wieder Gelegenheiten gibt, in denen andere einem eine ungültige, hier und da auch gefälschte Version unterjubeln. Dabei kann es auch dem ‚geübten’ Nachfolger schneller, als er es selbst vermutet passieren, dass er der Gefahr der Verwechslung ausgesetzt ist und wesentliches übersieht. Deshalb ist es immer gut, wenn man genau hinsieht.

Der Geist Gottes will uns, ähnlich wie der Münzautomat, dabei behilflich sein, die ungültigen Versionen aufzudecken, und so in die Nachfolge des Originals, Jesus Christus, führen. (Johannes 16,13)

Eine gesegnete Zeit

Manuel

teilen |

zurück zu News