News

Angedacht - Stacheldraht

03. März 2017 11:00 von Manuel Bendig | Kategorie: Hansa, NIB, BW, NRW, Jugend, MRV

Foto: http://hunt4freebies.com

Gedanken zur weltweiten Verfolgung

Tagtäglich berichten die Medien mit schrecklichen Bildern und Berichten aus Krisengebieten über die weltweite Verfolgung von Menschen. Wer gestern noch hoffte, dass das Elend angesichts der totalen Zerstörung von Städten und ganzen Landstrichen ein Ende hat, wird schon Stunden später eines besseren belehrt.

Ganz zu schweigen von den vielen tausenden von Menschen, denen jegliche Menschenrechte verwehrt werden, ohne dass dies an die Öffentlichkeit gelangt. Kriegsverbrechen und Verweigerung des Rechtes auf Meinungs- und Religionsfreiheit stehen ganz oben auf der langen Liste des Grauens.

Letztens bekam ich von einer Organisation, die sich für Religionsfreiheit einsetzt, ein Armband zugeschickt, dass durch mein Tragen signalisieren soll, dass ich mit den weltweit Verfolgten mitleide.

Und ich vernehme die Anfrage an mich, wie ich es mit dem Bild von Körper halte, dass Paulus im 1. Korintherbrief, Kapitel 12 entwickelt.

Leide ich, wenn ich das höre, sehe oder lese, oder ist das alles viel zu weit weg?

Fühle ich mit den Menschen, oder ist meine eigene Agenda so umfangreich, dass dafür kein Platz mehr ist?

‚ONE WITH THEM’ ist auf dem angedeuteten Schild des Armbands zu lesen. Das Kunststoffarmband an sich ist gestaltet wie ein Stacheldraht.

Wie fühlst du angesichts der vielen verfolgten Menschen? Geht es dir wie Jesus, dass dich ihre Not berührt? Fühlst du dich als eine(r) von ihnen?

Allen Lesern wünsche ich ein gesegnetes Wochenende und ausreichend Zeit, um der Frage nachgehen zu können, ob und wie wir eine(r) von ihnen, den leidenden Menschen, sind.

Manuel

teilen |

zurück zu News