News

Angedacht - Beim Blick in den Spiegel

06. November 2015 10:45 von Manuel Bendig | Kategorie: Hansa, NIB, BW, NRW, Jugend, MRV

Foto: Alexandra H. Pixelio.de

macht der Betrachter seines eigenen Spiegelbildes so manche Beobachtungen. Unter Umständen werden ihm Dinge bewusst, die zeitlebens vor Augen standen, und ihm gerade deshalb verborgen geblieben sind.

Wenn man/frau in den Spiegel schaut, um mehr als nur den Sitz der Frisur oder das korrekte Makeup zu überprüfen und ggf. zu korrigieren; wenn man/frau sich Zeit nimmt, um einmal hinter die Fassade zu schauen, dann könnte durchaus auch mal die Frage danach aufkommen, was Jesus an mir gefällt.

Ziemlich abrupt unterbrach diese Frage letztens meinen Blick in den Spiegel. Da waren plötzlich ganz viele Fragezeichen, die den Blick auf das Spiegelbild versperrten. Fragen danach, welche Gebote ich denn in den letzten Stunden und Tagen übertreten hätte, was Jesus ganz und gar nicht gefallen konnte. Und nicht zuletzt auch die Frage, ob ich dann doch lieber wie die orthodoxen Juden, zusätzliche Gebote und Regeln erstelle, um so zu gewährleisten, dass ich IHM gefalle.

Ein erneuter Blick in den Spiegel, vielleicht etwas länger als sonst, kann hier helfen. Also länger als der Blick auf die äußere Schicht. So lange, bis die Fassade aufbricht und sich der Blick nach innen auftut.

Der Blick hinter die Fassade zeigt mir die Werte, die mein Leben bestimmen. Sie zeigen mir wer der HERR meines Lebens ist. Sie geben mir den Blick auf das Wesentliche frei.

In diesem Sinne wünsche ich allen den freien Blick auf die eigenen Werte, gepaart mit der Klarheit, ob sie sich mit denen unseres Schöpfers, Erhalters und Erlösers decken.

Wenn dem so ist, gefällt IHM das ganz bestimmt! Ps. 37:3-7

Eine gesegnete Zeit!

Manuel Bendig

teilen |

zurück zu News