News

Angedacht - Paraskavedekatriaphobie

13. März 2015 10:30 von Manuel Bendig | Kategorie: Hansa, NIB, BW, NRW, Jugend

Foto: Ch. Wiesengrün

Sicher kennst du diese Krankheit, oder? Mancher leidet unter ihr, ohne dass er ihren Namen kennt. Es ist die krankhafte Angst vor einem Freitag dem 13

Die Herkunft dieses sprichwörtlichen Unglückstages ist nicht 100%ig nachweisbar. Wahrscheinlich ist aber, dass dieser Aberglaube mindestens zum Teil seine Wurzeln im Christentum gefunden hat. Der Freitag als ‚Pechtag’ weil Jesus Christus an einem Freitag gekreuzigt wurde. Sich über die Zahl 13 als Unglückszahl Gedanken zu machen, würde diesen Rahmen sprengen.

Statistisch gesehen häuft sich an einem Freitag dem 13. nicht die Zahl der ‚Unglücksfälle’. Wohl aber kann man mit Gewissheit davon sprechen, dass an einem solchen Freitag die Menschen schlagartig die Möglichkeit eines Unglücks vermuten, oder ‚spaßhaft’ in Erwägung ziehen.

Was beschäftigt dich heute? Ist es der Volksglaube, der durch häufiges Wiederholen scheinbar zur Wahrheit mutiert ist?  Oder ist es dir völlig egal, welches Datum heute auf dem Kalender steht?

Mir ist heute neu bewusst geworden, dass heute eigentlich ein ‚Glückstag’ ist. Denn Jesus hat an einem Freitag nicht das Pech gehabt zu sterben. Er hat mit seinem Tod ganz bewusst der ganzen Misere der Schöpfung eine grundlegende 180°Wende verliehen. Er ist als Sieger gestorben. So gesehen darf ich jeden Freitag als einen Siegestag Gottes für uns Menschen sehen, welch ein Glück!

Eine gesegnete Zeit!

Manuel Bendig

teilen |

zurück zu News