News

Angedacht - Keine Macht dem Mobbing

11. Juli 2014 10:00 von Dennis Bischoff | Kategorie: Hansa, NIB, BW, NRW

Anne Garti / pixelio.de

"Der sieht aus als wäre er schwanger." Die Worte der Jungs im Stadtbad hallen mir noch in den Ohren. Da meinten ein paar Halbstarke sich über einen etwas fülligen Jungen lustig machen zu müssen. Der Arme stand nur da und sagte nichts und in mir stieg die Wut hoch und ich setzte mich für den Jungen ein.

Mobbing finde ich absolut ekelhaft und feige. Es ist eine der Ungerechtigkeiten, die mich wirklich ärgern. Nicht nur, weil ich früher selbst gemobbt wurde, sondern auch weil ich gerade in der letzten Zeit tolle junge Menschen kennen gelernt haben, die gemobbt werden. Zu sehen, wie sie das verletzt, finde ich total schade.

Was mich besonders beschäftigt ist, dass wir auch in unseren Gemeinden und Jugend-/ Teensgruppen Mobbing erleben.

Wir reden übereinander, aber nicht miteinander und machen uns lustig, weil jemand nicht dem Mainstream entspricht.

Der Ort, an dem Menschen eigentlich angenommen und wertgeschätzt sein sollten, wird zum Ort von tiefer Verletzung und Leid.

Denn Mobbing zerstört das Selbstbewusstsein, den Selbstwert von Menschen, mit tragischen Folgen.

Wenn wir Jesus Christus nachfolgen wollen, wenn wir wirklich an Gott glauben und ihn ernst nehmen, dann hat Mobbing bei uns als Täter nichts zu suchen.

Denn unser Gott ist jemand, der sich gerade der Schwachen annimmt:

"Denn er rettet den Wehrlosen, der um Hilfe fleht; den Schwachen, dem jeder andere seine Unterstützung versagt." (Ps 72, 12)

Was für ein genialer Gott. Er macht deutlich, dass wir ihm sehr wichtig sind. Daher, wenn du ein Opfer von Mobbing bist: du hast den Schöpfer des Universums und allen Lebens an deiner Seite. Du bist wertvoll und geliebt.

Das sollte auch jedem der mobbt eine Lehre sein.

 


Beste Grüße und Gott mit dir!

 

Dennis Bischoff

teilen |

zurück zu News