News

Angedacht - Kurz hinter fest ist ab!

18. April 2014 00:00 von Manuel Bendig | Kategorie: Hansa, NIB, Bayern, BW, NRW

Quelle: Petra Morales pixelio.de

Es ist nie genug!

Die Werbung suggeriert es stündlich: Es geht immer noch mehr. Nicht nur ein wenig, nein, alles ist besser und schöner, größer, brillanter...! Zwangsläufig fragt ich mich, wann ist das Optimum erreicht? 

Der Eindruck entsteht, dass diese Entwicklung vor keinem Lebensbereich halt macht. Ob es die Windel, der Staubsauger, das Hi-Fi-Gerät, die Cerealien die Tierhaltung oder die ‚Klobrille’ ist. Alles wird immer und immer wieder optimiert. Dabei wirkt der Prozess des Optimierens wie eine  Neverending-Story.

Mein Vater hat mir als Halbwüchsigem Jungen beigebracht, dass eine Schraube nicht endlos fest gedreht werden kann. Es gibt einen Punkt, nachdem kommt nicht mehr fester, sondern 'ab'.

Die Christenheit gedenkt ab heute an die Zeit des Todes und der Auferstehung von Jesus Christus. Und zwangsläufig frage ich mich, ob wir wirklich glauben, dass wir auch das Osterfest optimieren können? In der Tat versuchen die Menschen es immer noch. Die einen schwören auf Tradition – das Essen und ihre Besuchsrituale, von den Süßigkeiten in Gold, mit roter Schleife mal ganz abgesehen..., alles so wie jedes Jahr! Je länger die Tradition hält, desto optimaler!? Die Anderen suchen das optimale Fest im Neuen. Wieder andere suchen bis auf die letzte Minute das ultimative (was ja wohl optimal wäre!?) Geschenk.

Dabei hat Gott (einschließlich seines Opfers) alles optimal für uns geplant! Doch, doch, alles war so, wie Gott es geplant hat! So gesehen ist das Leben mit Gott nicht zu optimieren. Denn er hat uns gezeigt, und immer wieder verdeutlicht, das es nur dann optimal ist, wenn wir an IHN und sein Opfer glauben und aus diesem Glauben her aus leben.

In diesem Sinne Wünsche ich uns ein gesegnetes Osterfest, an dem wir einmal nicht versuchen, Gottes Pläne und Wege zu optimieren, sondern uns ganz und gar auf Ihn einlassen und uns an seinen Tod mit dankbarem Herzen erinnern!

Eine gesegnete Zeit Manuel Bendig

teilen |

zurück zu News